Die Großen Antillen

Zu den Großen Antillen im Nordwesten der Karibik gehören vier große Inseln und eine kleine Inselgruppe. Hier ist Christoph Kolumbus 1492 das erste Mal in der neuen Welt gelandet. Die Großen Antillen zeichnen sich vor allem durch elegante Kolonialstädte aus der Gründerzeit, vielfältige Landschaften und eine einzigartige Tierwelt aus.
Die Inseln und die Gewässer rund um die Inseln bestehen nicht nur aus wunderschönen Landschaften, sondern auch aus Gewässern mit herrlichen Korallenriffen, weiten Ebenen und Trockengebieten im Schatten hoher Berge. Für Touristen besonders interessant sind die malerischen Kolonialstädte der spanischsprachigen Inseln.

Die Dominikanische Republik

Zu den Großen Antillen gehört unter anderem auch die Dominikanische Republik, die in der Osthälfte von Hispaniola liegt. Hier ist Santo Domingo die älteste Kolonialstadt, die von Europäern gegründet wurde. Die älteste Kathedrale des Kontinents, die Catedral Primade de América, befindet sich ebenfalls in Santo Domingo und wird jährlich von vielen Touristen besucht. Insgesamt zieht die Dominikanische Republik mit ihren weißen Sandstränden, einem Meer in allen erdenklichen blauen und türkisen Schattierungen und einem riesigen Angebot an Hotels über vier Millionen Besucher an. Die Dominikanische Republik eignet sich auch nicht nur für einen Strandurlaub. Sie können auch alte Höhlen präkolumbischer Religionen erkunden, Golf spielen oder den höchsten Gipfel der Karibik, den Pico Duarte, erklimmen.

Kuba

Auch das spanischsprachige Kuba, das weiter westlich liegt und ebenfalls zu den Großen Antillen gehört, bietet als größte Insel der Gruppe weitere Kolonialstädte, lange weiße Sandstrände und ist eine Fundgrube für alle, die gerne tauchen. Auch die vielschichtige Kultur mit Ihren unterschiedlichen Traditionen üben auf Touristen einen großen Reiz aus. Egal, ob Sie mit einem US-Oldtimer aus den 1950er Jahren das Nachtleben Havannahs erkunden oder die Traditionen des Landes unter die Lupe nehmen wollen, sind Sie auf Kuba genau richtig.

Puerto Rico

Puerto Rico ist die östlichste und gebirgigste Insel der Großen Antillen. Der Hafen San Juan ist ein beliebter Haltepunkt von Kreuzfahrtschiffen, da sich direkt am Hafen die gut erhaltene Kolonialstadt sowie moderne Viertel mit eleganten Restaurants und Nachtclubs befinden.
Hier können Sie auch an einer Wanderung durch den Regenwald El Yunque teilnehmen.
Wer das Landesinnere kennenlernen möchte, sollte eine der Fahrten auf der Ruta Panorámica teilnehmen, die durch das Landesinnere führt.

Jamaica

Südliche von Kuba liegt Jamaica, die Insel, die jedem als Insel des Reggae und der Rastafaris bekannnt ist. Auch Plantagenhäuser findet Sie hier vereinzelt als malerische Zeugnisse der Vergangenheit. Jährlich werden viele tausend Touristen von der wunderschönen Natur, den weißen Sandstränden den rauschenden Wasserfällen und den in Nebel gehüllten Blue Mountains angelockt. Aber die Insel ist nicht nur deswegen auf der ganzen Welt berühmt, sondern auch wegen ihrer legendären Kaffeeplantagen.

Die Cayman Islands und Turks und Caicos Islands

Auch die Cayman Islands und die Turks und Caicos Islands überzeugen durch ihre wunderschönen Sandstrände und Korallenriffe. Die Turks und Caicos Islands bestehen aus acht Inseln und liegen ebenfalls nördlich von Hispaniola. Dort findet man vielleicht den schönsten Strand der Karibik, den Grace Bay. Hier kann man Wale beobachten, wracktauchen und Grätenfische angeln.

Hier Weiterlesen

Speak Your Mind

*